Verändere deinen Geist – verändere deinen Körper

Bildhauer – Abschlussarbeit 2017/2018
Projektgruppe:
Natalie Münzberg, Chiara Berger, Tobias Zorn
Begleitlehrer: FL Rudolf Geisler-Moroder BEd.
Projektpartner: Fitnessstudio Elbigenalp

Die Abschlussarbeit „Verändere deinen Geist-verändere deinen Körper“ wurde zur Gestaltung einer Wandfläche im Fitnessstudio in Elbigenalp in Zusammenarbeit mit der Inhaberin Frau Sigrid Wolf erstellt.

Das Projekt stellt in Form eines dreiteiligen Reliefs, das jeweils von den Schülern mit ihren Themengebieten gestaltet wurde, die Entwicklung vom harten Einstieg des Trainings bis hin zum erwünschten Erfolg dar. Das erste Relief von Natalie Münzberg behandelt das Thema „Zeit für Veränderung“, bei dem zweiten von Chiara Berger wird der Bereich „Aufbau und Wille“ thematisiert und das dritte Relief von Tobias Zorn hat den Titel „Erfolg durch Ausdauer“.

Das gesamte Bildwerk wird direkt gegenüber dem Eingangsbereich angebracht, wo es beim Betreten des Trainingsbereiches jedem Besucher ins Auge fällt.

Das Ziel der Abschlussarbeit ist es, Menschen, die unzufrieden mit ihrem Körper sind, zu motivieren mehr Sport zu treiben. Neben den gesundheitlichen Einflüssen auf den Körper, wird dadurch auch das Selbstwertgefühl gesteigert und damit die Lebensqualität gehoben.

Wandgestaltung für den Musig‘Stadl

Maler/Vergolder/Schriftdesign – Abschlussarbeit 2017/2018
Projektgruppe:
Marie Hangl, Lena Riedl
Begleitlehrer: FL Josef Trostberger
Projektpartner: Gemeindeamt Musau

Der Musig‘ Stadl in Musau wurde im Jahr 2017 von der Gemeinde renoviert. Nun sollte ein Teil der Wand kreativ gestaltet werden. Wir, Marie Hangl und Lena Riedl, haben eine Leidenschaft für Musik und Tanz. So kam es, dass wir uns für dieses Projekt entschieden. Im Musig‘ Stadl geht es um Unterhaltung und Tanz, so war für uns klar, wir mussten etwas machen, das diesem Raum guttut und Aufmerksamkeit auf sich zieht. Also entschieden uns für ein tanzendes Paar. Das den ganzen Saal zum Tanzen und Lachen bringen.

Die Zusammensetzung besteht aus den tanzenden Figuren die an die 50er, 60er Jahre erinnern. Die Mitte ziert eine Kartusche mit dem Musauer Wappen, dieses strahlt in Gold/Gelb. Links und rechts vervollständigen Ornamente die Wandgestaltung.

Voltkunst – malerische Fassadengestaltung an einem Trafohaus

Maler/Vergolder/Schriftdesign – Abschlussarbeit 2017/2018
Projektgruppe:
Julia Großberger, Angela Thöni
Begleitlehrer: Dir. Ernst Hornstein
Projektpartner: EW Schattwald

Das ungestaltete Trafohaus im Tannheimer Tal wurde zur Verfügung gestellt um es mit malerischen Techniken zu verschönern.

Die vier Seiten werden individuell und doch zusammenpassend gestaltet. Die Konstellation besteht aus vier kleinen Musterplatten mit dem Maßstab von 1:30 und einer großen Musterplatte mit dem Maßstab von 1:1, die zusammen ein Gesamtbild ergeben, welche aber schließlich an den vier Wänden des Trafohauses einzeln aufgemalt werden. Diese Musterplatten wurden für die Präsentation angefertigt. Die Gestaltung ist an das Thema Strom und Kraftwerk gebunden. Es wird die Entwicklung vom Strom bis zur Steckdose auf eine einfache aber doch verständliche Weise dargestellt.

Ziel der Projektarbeit ist es, mit dem Trafohaus Aufmerksamkeit und Interesse zu wecken und gleichzeitig soll es Werbung für den Auftraggeber und die Region sein. Ein weiteres Ziel ist es, dass das Trafohaus ein Blickfang in der Natur wird und mit ihr harmoniert. Zusätzlich dient es der Verschönerung des Landschaftsbildes und soll ein kreatives Erscheinungsbild ergeben.

Die Schlacht von Haymon und Thyrsus

Bildhauer und Maler/Vergolder/Schriftdesign – Abschlussarbeit 2017/2018
Projektgruppe:
Julia Babecic, Vanessa Lutz, Lucia Fersuoch
Begleitlehrer: FL Rudolf Geisler-Moroder BEd., FL Simone Krug BEd.
Projektpartner: Gemeindeamt Reith bei Seefeld

Im Sommer 2018 wird das Gemeindehaus Reith bei Seefeld umgebaut. Der Bürgermeister, Herr Mag. Dominik Hiltpolt, welcher sich sehr für Kunst interessiert und junge Künstler fördert, stellt den inneren Eingangsbereich für die Ausstellung einer handwerklichen Arbeit zur Verfügung. Dieses Projekt handelt von der Geschichte der zwei Riesen Haymon und Thyrsus, damit diese Sage der Gemeinde Reith nicht in Vergessenheit gerät.

Das Werk besteht aus 6 einzelnen Platten, die mittels malerischen/vergoldeten, sowie bildhauerischen Techniken ausgeführt werden. Zusammen sollen sie ein harmonisches Gesamtbild darstellen. Zahlreiche Goldflächen, aufgesetzte Flächen und ein Relief sind auf den jeweils 6 Platten verteilt und zeigen die Geschichte der Riesen Thyrsus und Haymon.

Das Ergebnis ist eine Kombination aus bildhauerischen und malerischen Gestaltungselementen für den Eingangsbereich des neuen Gemeindeamtes. Gemeinsam wird die Geschichte der Riesen Thyrsus und Haymon aufgezeigt, die Hauptfiguren aus der bekannten Tiroler Sage.

Energy flows where coffee goes

Bildhauer und Maler/Vergolder/Schriftdesign – Abschlussarbeit 2017/2018
Projektgruppe: Gabriela Stössl, Sarah Magauer
Begleitlehrer: FL Anton Blättler, FL Simone Krug BEd.
Projektpartner: Autohaus Schweiger

Im Sommer 2015 wurde im Bezirk Reutte die Nutzfahrzeughalle des Autohauses Schweiger eröffnet. Der Auftraggeber wünschte sich eine passende Gestaltung für den Empfangsbereich. Das Projekt „Energy flows where coffee goes“ soll bei dem Besuch des Autohauses eine Wohlfühl-Atmosphäre schaffen und die Kundenzufriedenheit stärken. Nach einigen Überlegungen kamen wir, Gabriela Stössel und Sarah Magauer auf die Idee eine Kaffeeecke, angelehnt an die 50er Jahre zu gestalten. Mit dem Hintergrundgedanken, dass nicht nur Autos Energie benötigen, sondern auch deren Fahrer und Fahrerinnen.

Das Projekt besteht aus der Konstellation einer Frau, die sich an einer Zapfsäule anlehnt. Beides zusammen befindet sich auf einer Glasplatte. Die Frau wurde aus Zirbenholz in Reliefform geschnitzt und bemalt. Die Zapfsäule und der dazugehörige Zapfhahn sind in der Tischlerei angefertigt und für die Vergolderarbeit vorbereitet worden. Zudem wurden 4 Schilder, die aus MDF- Platten hergestellt wurden und in jeweils unterschiedlichen Techniken gefasst. Daraufhin wurde die Zapfsäule vergoldet und in Rot gefasst und der Zapfhahn mit Schlagmetall gestaltet. Diese Komposition steht auf einer Glasplatte.