Wandgestaltung für den Musig‘Stadl

Maler/Vergolder/Schriftdesign – Abschlussarbeit 2017/2018
Projektgruppe:
Marie Hangl, Lena Riedl
Begleitlehrer: FL Josef Trostberger
Projektpartner: Gemeindeamt Musau

Der Musig‘ Stadl in Musau wurde im Jahr 2017 von der Gemeinde renoviert. Nun sollte ein Teil der Wand kreativ gestaltet werden. Wir, Marie Hangl und Lena Riedl, haben eine Leidenschaft für Musik und Tanz. So kam es, dass wir uns für dieses Projekt entschieden. Im Musig‘ Stadl geht es um Unterhaltung und Tanz, so war für uns klar, wir mussten etwas machen, das diesem Raum guttut und Aufmerksamkeit auf sich zieht. Also entschieden uns für ein tanzendes Paar. Das den ganzen Saal zum Tanzen und Lachen bringen.

Die Zusammensetzung besteht aus den tanzenden Figuren die an die 50er, 60er Jahre erinnern. Die Mitte ziert eine Kartusche mit dem Musauer Wappen, dieses strahlt in Gold/Gelb. Links und rechts vervollständigen Ornamente die Wandgestaltung.

Voltkunst – malerische Fassadengestaltung an einem Trafohaus

Maler/Vergolder/Schriftdesign – Abschlussarbeit 2017/2018
Projektgruppe:
Julia Großberger, Angela Thöni
Begleitlehrer: Dir. Ernst Hornstein
Projektpartner: EW Schattwald

Das ungestaltete Trafohaus im Tannheimer Tal wurde zur Verfügung gestellt um es mit malerischen Techniken zu verschönern.

Die vier Seiten werden individuell und doch zusammenpassend gestaltet. Die Konstellation besteht aus vier kleinen Musterplatten mit dem Maßstab von 1:30 und einer großen Musterplatte mit dem Maßstab von 1:1, die zusammen ein Gesamtbild ergeben, welche aber schließlich an den vier Wänden des Trafohauses einzeln aufgemalt werden. Diese Musterplatten wurden für die Präsentation angefertigt. Die Gestaltung ist an das Thema Strom und Kraftwerk gebunden. Es wird die Entwicklung vom Strom bis zur Steckdose auf eine einfache aber doch verständliche Weise dargestellt.

Ziel der Projektarbeit ist es, mit dem Trafohaus Aufmerksamkeit und Interesse zu wecken und gleichzeitig soll es Werbung für den Auftraggeber und die Region sein. Ein weiteres Ziel ist es, dass das Trafohaus ein Blickfang in der Natur wird und mit ihr harmoniert. Zusätzlich dient es der Verschönerung des Landschaftsbildes und soll ein kreatives Erscheinungsbild ergeben.

Die Schlacht von Haymon und Thyrsus

Bildhauer und Maler/Vergolder/Schriftdesign – Abschlussarbeit 2017/2018
Projektgruppe:
Julia Babecic, Vanessa Lutz, Lucia Fersuoch
Begleitlehrer: FL Rudolf Geisler-Moroder BEd., FL Simone Krug BEd.
Projektpartner: Gemeindeamt Reith bei Seefeld

Im Sommer 2018 wird das Gemeindehaus Reith bei Seefeld umgebaut. Der Bürgermeister, Herr Mag. Dominik Hiltpolt, welcher sich sehr für Kunst interessiert und junge Künstler fördert, stellt den inneren Eingangsbereich für die Ausstellung einer handwerklichen Arbeit zur Verfügung. Dieses Projekt handelt von der Geschichte der zwei Riesen Haymon und Thyrsus, damit diese Sage der Gemeinde Reith nicht in Vergessenheit gerät.

Das Werk besteht aus 6 einzelnen Platten, die mittels malerischen/vergoldeten, sowie bildhauerischen Techniken ausgeführt werden. Zusammen sollen sie ein harmonisches Gesamtbild darstellen. Zahlreiche Goldflächen, aufgesetzte Flächen und ein Relief sind auf den jeweils 6 Platten verteilt und zeigen die Geschichte der Riesen Thyrsus und Haymon.

Das Ergebnis ist eine Kombination aus bildhauerischen und malerischen Gestaltungselementen für den Eingangsbereich des neuen Gemeindeamtes. Gemeinsam wird die Geschichte der Riesen Thyrsus und Haymon aufgezeigt, die Hauptfiguren aus der bekannten Tiroler Sage.

Energy flows where coffee goes

Bildhauer und Maler/Vergolder/Schriftdesign – Abschlussarbeit 2017/2018
Projektgruppe: Gabriela Stössl, Sarah Magauer
Begleitlehrer: FL Anton Blättler, FL Simone Krug BEd.
Projektpartner: Autohaus Schweiger

Im Sommer 2015 wurde im Bezirk Reutte die Nutzfahrzeughalle des Autohauses Schweiger eröffnet. Der Auftraggeber wünschte sich eine passende Gestaltung für den Empfangsbereich. Das Projekt „Energy flows where coffee goes“ soll bei dem Besuch des Autohauses eine Wohlfühl-Atmosphäre schaffen und die Kundenzufriedenheit stärken. Nach einigen Überlegungen kamen wir, Gabriela Stössel und Sarah Magauer auf die Idee eine Kaffeeecke, angelehnt an die 50er Jahre zu gestalten. Mit dem Hintergrundgedanken, dass nicht nur Autos Energie benötigen, sondern auch deren Fahrer und Fahrerinnen.

Das Projekt besteht aus der Konstellation einer Frau, die sich an einer Zapfsäule anlehnt. Beides zusammen befindet sich auf einer Glasplatte. Die Frau wurde aus Zirbenholz in Reliefform geschnitzt und bemalt. Die Zapfsäule und der dazugehörige Zapfhahn sind in der Tischlerei angefertigt und für die Vergolderarbeit vorbereitet worden. Zudem wurden 4 Schilder, die aus MDF- Platten hergestellt wurden und in jeweils unterschiedlichen Techniken gefasst. Daraufhin wurde die Zapfsäule vergoldet und in Rot gefasst und der Zapfhahn mit Schlagmetall gestaltet. Diese Komposition steht auf einer Glasplatte.

 

Gestaltung einer Präsentationsecke

Maler/Vergolder/Schriftdesign – Abschlussarbeit 2017/2018
Projektgruppe: Maria Fröschl, Gina Holzer
Begleitlehrer: FL Tanja Bacun
Projektpartner: Lechtaler Haussegen

Die Idee unseres Projektes ist es, etwas Einzigartiges anzufertigen. Mithilfe von zwei großen Holzplatten, die dekorativ gestaltet werden, bildet sich eine Ecke, die für die Präsentation des „Lechtaler Haussegens“ dient. Es werden Verpackungsboxen für die Schnäpse gestaltet, die sich an die jeweiligen Geschmacksnuancen anpassen. Durch das dunkle Design vom Haussegen selbst, entschieden wir, dass es sich sehr gut mit der Gold- und Silbertechnik kombinieren lässt. Damit eine Lebendigkeit entsteht, werden zusätzlich noch Farben miteingebracht. Das Werbemittel erwähnt etwas über die Entstehung des Haussegens. Die gestalteten Verpackungsboxen dienen ausschließlich der Dekoration und Präsentation, darum wurde beschlossen das Design mittels Digitaldruck zu vervielfältigen. Somit kann auch eine Box mit einem digitalisierten Design, inklusive der Brände verkauft werden.

Mit viel Kreativität und einer ordentlichen Umsetzung, soll die Gestaltungsecke ein Anziehungspunkt im Lechtaler Haussegen werden. Mit diesem Projekt sollen die Kunden einen Überblick über die Vielfältigkeit der Produkte im “Lechtaler Haussegen” bekommen.